Dankbarkeit trainieren - der gratis Booster

Dankbarkeit kann helfen, uns auf Glück zu programmieren...


…und unsere Aufmerksamkeit zu lenken. Oft sagt man sich: Wofür soll ich schon dankbar sein? Auf meine Gesundheit? Mein Rücken schmerzt, ich habe Allergien und bin ständig erkältet…

Moment! Wir finden immer etwas, was doch noch gesund ist. Nur ein Toter findet nichts Gesundes.



Vielleicht hast du in diesem Augenblick gesunde Ellenbogen? Oder bist nicht blind und kannst diesen Text hier lesen? Oder hast keine Schmerzen in den Zähnen? Kafka hatte einmal das Glück beschrieben als: „wenn die Zähne nicht schmerzen“. Es gibt immer etwas, für das wir dankbar sein können.

 

Zum Beispiel:

 

Für die Kleidung, die wir nicht selber schneidern mussten, für die Bücher, die wir lesen dürfen…die Filme, die wir uns anschauen können, …die Freunde und Familienmitglieder, die wir lieben dürfen…für Meinungsfreiheit, fließendes Wasser, grüne Bäume etc.

 

Auf den ersten Blick betrachtet, erscheint der Fokus auf das, was man schon hat, als ein Widerspruch zur Glücks-Philosophie: „Fokussiere dich auf deine Vision und erreiche deine Ziele…“

 

Im Grunde können wir auch für unsere Wünsche und Ziele dankbar sein. Das Unterbewusstsein weiß ja nicht, was in der Zukunft liegt und was nicht. Wir können uns also auch für etwas bedanken, was wir erst noch bekommen werden (oder uns wünschen, zu erreichen). Wir sind dankbar für das Positive. Aber wir klagen nicht über unsere Probleme oder über den Mangel. Dann würde sich unser Unterbewusstsein auf Mangel konzentrieren.

 

Vielleicht hast du jetzt Angst, den Antrieb oder den Schwung zu verlieren, deine Ziele zu erreichen. Keine Sorge! Es gibt zwei Kräfte, die uns motivieren: Druck und Zug. Beide können wir nutzen.

 

Druck ist gut…in Maßen. Das Wort „muss“ kann uns helfen:

 

„Ich muss jetzt meinen Big Rock machen, ich muss jetzt mit der Mini-Gewohnheit beginnen…“

 

Aber wir sollten nicht zu viele „Muss“ haben.

Druck, etwas tun zu müssen, sorgt dafür, dass wir anfangen. Aber zum einen kostet uns Druck Kraft (Willenskraft ist wie ein Muskel). Wir sollten also mit unser Kraft geschickt haushalten. Zum anderen treibt Druck uns nicht immer weiter an. Wir machen nur so lange weiter, bis der Druck aufhört.

 

Zug und Leidenschaft sind besser. Zug kostet weniger Kraft, weil wir dabei Spaß haben oder zumindest wissen, „warum“ wir die Dinge tun. Vision, Affirmationen, Dankbarkeit, kluge Fragen…“ziehen“ uns nach vorne…zum Ziel. Wir erhalten unseren Schwung und fühlen uns frei und voller Leidenschaft.

 

Wieso arbeitet Warren Buffet mit 86 Jahren noch? Mit 65 Mrd. Euro sollte er ausgesorgt haben. Herr Buffet arbeitet, weil er Spaß daran hat! Weil er gezogen wird.

 



Diesen Artikel mit anderen Teilen:



Folgendes Video passt zum Thema:


Wenn Du Lust hast,...

  • Kommentiere frei heraus
  • Schreibe mir Deine Ideen
  • Empfehle hilfreiche Artikel weiter

Vielen Dank!


Nächste Woche geht es weiter:

 

Was ist der wichtigste Tipp, um auf Dauer glücklicher zu werden?

 

 

weitere Blog-Themen...


Kommentar schreiben

Kommentare: 0